Cador-Hilfe e.V. – Wenn Hilfe direkt und persönlich wird

Nach langer Vorbereitungs- und Wartezeit ist es endlich soweit: Der Verein Cador-Hilfe e.V. ist offiziell gegründet. Seien Sie von Anfang an mit dabei, wenn aus der Herzensangelegenheit einer Einzelnen ein besseres Leben für viele Kinder wird.

Die Geschichte der Cador-Hilfe beginnt im Jahr 2011 mit dem Freiwilligen-Aufenthalt von Lea Engel in Lomé, der Hauptstadt Togos. In dieser Zeit entsteht eine enge Bindung zu Land und Leuten, die nur ein knappes Jahr später zu einer Rückkehr und weiteren fünf Monaten im Westen Afrikas führt. In dieser Zeit beginnt dann auch die finanzielle Zusammenarbeit mit dem Waisenhaus Cador. Zu diesem Zeitpunkt natürlich noch in einem relativ bescheidenen Rahmen – doch Dank der Unterstützung von Familie, Freunden und Bekannten kommt schon eine beachtliche Summe für den Neubau des Waisenhauses zusammen. Nicht beachtlich sondern schlicht beeindruckend ist aber das, was mit diesem Geld vor Ort erreicht werden kann. Was in Deutschland als eine kleine Spende empfunden wird, kann in Togo tatsächlich Großes bewirken.

Aus privatem Engagement wird nachhaltige Hilfe

Welch intensiven Eindruck die Arbeit im Cador Waisenhaus bei Lea Engel hinterlassen hat, wird deutlich, wenn man sich den Ablauf der letzten Monate einmal vor Augen führt: Im November 2012 kehrt sie nach Deutschland zurück. Die Idee einen Verein zu gründen entsteht. Es wird eine Satzung ausgearbeitet. Die Gemeinnützigkeit beim Finanzamt beantragt. Nur zwei Monate vergehen bis Anfang Januar die Gründungsversammlung durchgeführt wird. Nun sind alle bürokratischen Hürden vor der Eintragung ins Vereinsregister genommen und nach scheinbar endloser Wartezeit – die immerhin etwa genauso viel Zeit in Anspruch nimmt, wie Planung und Gründung des Vereins – erhält die Cador-Hilfe Ende März den Zusatz „e.V“. Als offiziell eingetragener Verein, der als gemeinnützig anerkannt ist, können nun Spendenquittungen ausgestellt werden.

Gehen Sie mit uns die ersten Schritte – jeder einzelne lohnt sich

Als neu gegründeter Verein geht es nun darum, Mitglieder zu werben und gemeinsam an unseren Zielen zu arbeiten – deshalb sammeln wir natürlich auch weiter Spenden für unsere Projekte. Zu diesem Zweck wurde ein Image-Flyer erstellt und in Druck gegeben, der zu verschiedensten Anlässen verteilt bzw. ausgelegt werden wird. Auch der wichtige Online-Auftritt nimmt bereits Gestalt an. Der verantwortliche Mitarbeiter arbeitet – wie alle unsere Mitarbeiter – ehrenamtlich und engagiert sich neben seinem Beruf. Zunächst werden wir deshalb noch nicht alle unsere Projekte präsentieren können, doch in den nächsten Tagen und Wochen wird auch diese Baustelle geschlossen. Sie werden also schon in kurzer Zeit alle Patenschaften und andere Projekte online verfolgen können.

Die Gründungsmitglieder des Cador-Hilfe e.V.

Direkte und persönliche Hilfe ist unser Anspruch

Lea Engel ist inzwischen wieder nach Lomé zurückgekehrt und widmet sich der täglichen Arbeit im Waisenhaus Cador. Sie ist persönlich bei allen Projekten vor Ort, kümmert sich aber auch schon um die Zeit nach Ihrer Abreise im Juli. Denn dann soll die Projektverantwortung möglichst nahtlos an die Direktorin des Waisenhauses, Dorcas Kpodoh, übergehen. Deshalb findet bereits zum jetzigen Zeitpunkt eine sehr enge Zusammenarbeit statt, um das bereits bestehende Vertrauensverhältnis noch weiter auszubauen. Alle Entscheidungen werden gemeinsam getroffen und die Zusammenarbeit funktioniert absolut reibungslos.

Was wir bereits erreichen konnten, was wir gemeinsam mit Ihnen erreichen wollen

Seit dem Beginn der Zusammenarbeit mit dem Waisenhaus Cador konnten bereits sowohl personelle als auch infrastrukturelle Verbesserungen erreicht werden. So wurde die ehrenamtliche Betreuungskraft – die keinesfalls eine Ideallösung war und eher Streit und Probleme im Haus verursachte – durch zwei neue Mitarbeiter ersetzt. Desweiteren wurden die Voraussetzungen für den Anschluss des Waisenhauses an das örtliche Wassernetz geschaffen. Der nächste Schritt ist ein Bekleidungszimmer für die Kinder, für die es natürlich wichtig wäre, ihre Kleidungsstücke sicher und ordentlich verstauen zu können.
Lea Engel hat bei ihrer Arbeit vor Ort hautnah erlebt, welch riesiger Unterschied schon mit scheinbar kleinen Dingen im Leben der Kinder erreicht werden kann und wie sehr sich jede Anstrengung am Ende lohnt. Helfen Sie ihr, helfen Sie Cador-Hilfe e.V. etwas im Leben dieser tollen Kinder zu bewegen!

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0