Fröhlicher Schulbeginn für die Waisenkinder in Togo

Die Kinder des Waisenhauses Cador sind in das neue Schuljahr gestartet. Einige von ihnen müssen zwar die Klasse noch einmal wiederholen, doch es gibt trotzdem einen gewaltigen Unterschied: Sie können nun nach vielen Jahren auf einer öffentlichen Grundschule endlich eine Privatschule besuchen! Die Leiterin des Waisenhauses schreibt: „Les enfants sont tous dans la joie“ – Die Kinder sind alle sehr glücklich.



Die Schneiderin bemisst die Stoffe für die neuen Schuluniformen

Bessere Bildungschancen durch die Spender des Cador-Hilfe e.V.

Diese glücklichen Umstände zum Schulanfang hätte bis vor einigen Monaten noch niemand in Lomé erwartet. Zu groß waren immer die Geldsorgen, schon das Geld für Essen war knapp. Zu eingefahren war die gesamte Bildungssituation für die Waisenkinder in der afrikanischen Hauptstadt. Naomie, eine eher schlechte Schülerin, sagte etwa im Juni noch, hätte sie die Möglichkeit auf eine Privatschule zu gehen, würde sie noch einmal ganz von vorne anfangen, um so einen guten Schulabschluss zu machen. Anders als häufig in Deutschland ist es den afrikanischen Kindern sehr bewusst, wie wichtig die Schule in ihrem Leben ist und sie gehen mit viel Freude zur Schule. Für die Waisenkinder ist die Privatschule also ein großes Glück! Dieses Glück haben wir den Kindern nur durch Ihre Unterstützung schenken können. Ein ganz besonderer Dank geht dabei an die Klasse 5FL3 des Gymnasium Sarstedt, die nach einer einmaligen Sammelaktion die Schulgebühren für ein ganzes Jahr gespendet hat. Auch die neuen Schuluniformen wurden durch Spendengelder des Cador-Hilfe e.V. finanziert.

Begrüßung der Waisenkinder an der neuen Schule

Langsame Fortschritte bei der Finanzierung des Baugrundstücks

Übrigens: Nach dem letzten Newsbeitrag über die kritische Situation des Bauprojekts haben wir einige Spenden für die Abbezahlung des Grundstücks erhalten. Dafür möchten wir uns herzlich bei allen Spendern bedanken! Aus Togo haben wir die Nachricht erhalten, dass bis Ende des Monats die Summe für das Grundstück beglichen sein soll. Wir benötigen also weiterhin dringend Ihre Unterstützung, um das Bauprojekt zu retten! Für Ende diesen Monats ist eine große Überweisung nach Togo geplant, mit der wir hoffentlich die ausstehenden 3.050€ für das Grundstück bezahlen können.

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0