Ein positiver Trend: Alltag im Waisenhaus Cador

Wir möchten Ihnen nach längerer Pause mal wieder ein kurzes Update zum Stand im Waisenhaus Cador geben. In den letzten Wochen ist im Waisenhaus tatsächlich etwas Alltag eingekehrt: Dank unserer Patenschaften ist genug Geld für ausreichend Nahrungsmittel, Wasser und Elektrizität vorhanden. Die Kinder nehmen jeden Tag ihre drei großen Mahlzeiten mit etwas Fleisch, Fisch oder Tofu im Waisenhaus zu sich und haben dazu noch eine kleine Summe Taschengeld zur freien Verfügung in der Schule. Das Gehalt der angestellten „Tata“ wird ab nächsten Monat sogar erhöht von ca. 30€ auf etwa 45€ monatlich. Das klingt zunächst sehr wenig und liegt auch unter dem offiziellen Mindestlohn in Togo (ca. 53€, diesem wird jedoch generell wenig Beachtung geschenkt). Der Lohn ist aber dadurch, dass ihr Unterkunft, Essen und medizinische Versorgung gestellt werden, in seiner Höhe angemessen. Sobald es die Spendenlage zulässt, ist eine weitere Erhöhung geplant. Denn „Tata“ Vivianne macht einen wirklich tollen Job, der es verdient, gewürdigt zu werden. Ohne ihre harte Arbeit wären auch all unsere Bemühungen umsonst.

„Tata“ Vivianne und die Kinder vom Waisenhaus Cador – fröhlich wie immer

Klare Verhältnisse beim Bauprojekt

Auch zum Bauprojekt gibt es Positives zu berichten. Es liegt uns nun der Kaufvertrag des Grundstücks vor, der bereits vom 22. Januar datiert. Die Grundbucheintragung läuft; zu diesem Zweck fehlt allerdings noch die Unterschrift des Dorfchefs des Dorfes Akato, in dessen Zuständigkeitsbereich sich das Grundstück befindet. Wir erwarten bald neue Fotos vom Baugrundstück und die Kostenvoranschläge für die nächsten Arbeitsschritte. Es wurde bereits ein Kostenvoranschlag eingeholt, es wird jetzt jedoch zunächst noch eine Alternative geprüft, um am Ende auch wirklich das beste Ergebnis zu erlangen.

Der Kaufvertrag über das Baugrundstück

Mietsituation entspannt sich – ein Ende der Schulden ist endlich in Sicht

Auch die Miete des Waisenhauses wurde regelmäßig gezahlt. Zusätzlich wurden auch kontinuierlich die letzten Monate Mietrückstände abgezahlt. Dazu gibt es erfreuliche Neuigkeiten: Wir haben nun – wie der Vermieterin versprochen – fast alle Schulden abbezahlt. Es fehlt lediglich noch 1 Monat. Hinzu kommen jedoch noch 7 Monate Kaution, die vor Beginn der Initiative des Cador-Hilfe e.V. zur Schuldentilgung verwendet wurden. Diese Kaution wird uns bei Auszug aus dem Mietshaus wieder ausgezahlt. Das heißt also: Das Waisenhaus Cador wird, wenn wir es mit Ihrer Hilfe weiterhin bewältigen können, die Schulden regelmäßig abzubezahlen, schuldenfrei in das Jahr 2015 starten! Ein riesiger Erfolg, der vor einigen Monaten angesichts der prekären finanziellen Lage des Waisenhauses nicht auszumalen gewesen wäre. Vielen Dank für all Ihre Spenden und Unterstützung, die es uns vom Cador-Hilfe e.V. ermöglichen, dem Waisenhaus seine wohl größte Sorge zu nehmen! Alles in allem ist also ein durchweg positiver Trend zu beobachten, der sich hoffentlich auch bis zum Sommer so fortsetzen wird. Denn Mitte Juli wird Lea Engel für 2 Monate wieder die Möglichkeit haben, unsere Projekte persönlich vor Ort zu betreuen.

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0