Nachhilfe statt Taschengeld – Wie wir das Bildungsniveau der Waisenkinder verbessern möchten

„Mommy, können wir es nicht so machen, dass ich kein Taschengeld mehr kriege, aber dafür Nachhilfeunterricht?“ – Das sind die Worte von Samuel, 10 Jahre alt, Fünftklässler. Letzte Woche richtete er diese Bitte an die Leiterin des Waisenhaus Cador. Wie die anderen Waisenkinder auch, stand er zu diesem Zeitpunkt kurz vor den jährlichen Abschlussprüfungen. Seit Jahren hat Samuel sehr mit der Schule zu kämpfen. Er ist außergewöhnlich fleißig, aber kommt trotzdem kaum mit. Das Niveau der 5. Klasse ist viel zu hoch für ihn, zu viel hat er verpasst in den letzten Jahren. Doch Samuel ist kein Einzelfall im Waisenhaus Cador. Durch seine Bitte an Frau Kpodoh wird ein großes Problem einmal mehr deutlich: Der Bildungsstand der Kinder ist weiterhin auf einem alarmierend niedrigem Niveau. Auch der Wechsel auf die Privatschule konnte nicht alles Versäumte kompensieren. Selbstverständlich wird Samuel weiter sein Taschengeld bekommen, doch wir müssen handeln: Die Kinder brauchen Unterstützung in der Schule und allein durch freiwillige Helfer im Waisenhaus kann dies nicht bewältigt werden.

Samuel im Waisenhaus Cador.

Lange Schulferien sinnvoll nutzen

Die meisten Kinder haben ihre Prüfungen für dieses Jahr bereits hinter sich gebracht und erwarten jetzt ihre Ergebnisse. Für die nächsten Monate stehen im Waisenhaus also die in Togo üblichen doch für unsere Verhältnisse sehr langen Sommerferien an. Zwischen zwei und zweieinhalb Monate dauern die großen Ferien in Lomé für gewöhnlich. Das ist natürlich nicht gerade ideal, um den Stoff des letzten Schuljahres im Kopf zu behalten. Das fällt den deutschen Kindern bereits bei 6 Wochen Ferien schon schwer. Wir möchten also diese Zeit gezielt nutzen, um mit den Kindern Versäumtes aufzuholen und den Start ins neue Schuljahr vorzubereiten. Daher planen wir für die gesamten Ferien einen Sommerkurs für die Kinder. Drei einheimische Nachhilfelehrer sollen die Kinder zwei Monate lang in kleinen Gruppen unterrichten. Dabei werden unsere Freiwilligen die Lehrer vor Ort bei ihrer Arbeit unterstützen. Natürlich soll auch die Freizeit der Waisenkinder während der Ferien nicht zu kurz kommen. Trotz Sommerkurs werden die Kinder noch ausreichend Zeit fürs Spielen und für Ausflüge haben.

Dauerhaft erfolgreich und fröhlich – Das wünschen wir uns für die Kinder.

Ihre Hilfe für bessere Bildung

Die Kosten für die Nachhilfelehrer liegen schätzungsweise bei monatlich 50.000 FCFA / 76€ pro Lehrer. Damit kommen wir auf eine Gesamtsumme von 456€ für einen zweimonatigen Sommerkurs für alle Waisenkinder. Eine stolze Summe – doch es lohnt sich: Bildung ist und bleibt das höchste Gut für die Waisenkinder in Togo. Es ist der einzige Ausweg aus der Armut und in ein gesichertes Leben. Um unserer Aufgabe, den Waisenkindern eine Zukunftsperspektive zu bieten, gerecht zu werden, müssen wir ihre Bildung stetig verbessern. Doch um diesen Sommerkurs zu realisieren können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Wenn Sie uns bei der Finanzierung unterstützen möchten, geben Sie einfach bei Ihrer Spende auf unser Vereinskonto (Spendenkonto IBAN: DE 83 2595 0130 0034 5877 48 – BIC: NOLADE21HIK) „Sommerkurs“ im Verwendungszweck an. Wir wären Ihnen für Ihre Unterstützung bei diesem so immens wichtigen Vorhaben sehr dankbar.

Mit einem Sommerkurs können die Waisenkinder die Schulferien sinnvoll nutzen.

Dauerhaft Abhilfe schaffen

Durch diesen Sommerkurs hoffen wir vom Cador-Hilfe e.V., die Bildungssituation der Kinder im Waisenhaus Cador weiter verbessern zu können. Unser großes Ziel ist es dabei, ihnen gute Voraussetzungen für das kommende Schuljahr zu schaffen. Denn eins steht fest: Der Zugang zu Bildungseinrichtungen ist wichtig und muss unbedingt gesichert sein. Doch das allein hilft den Kindern nicht weiter. Daher müssen wir unbedingt die individuelle Förderung schwächerer Kinder im Waisenhaus Cador gewährleisten. Hier in Deutschland ist es für viele Kinder eine Selbstverständlichkeit, bei Schwierigkeiten Unterstützung zu erhalten. Davon sind wir im Waisenhaus Cador leider noch weit entfernt. Äußerungen wie die von Samuel sind Einzelfälle, die Probleme, die dahinter stecken, nicht. Meistens behalten die Kinder ihre Probleme für sich, da sie wissen, dass die Mittel fehlen, um etwas zu unternehmen. Doch dagegen müssen wir dauerhaft ankämpfen. Der Sommerkurs ist ein Anfang und es werden noch weitere Maßnahmen folgen, um die Bildung der Kinder effektiv zu verbessern. Im Zuge ihres baldigen Togo-Aufenthalts wird Lea Engel zusammen mit der Leiterin des Waisenhauses einen Aktionsplan ausarbeiten, um die Situation auf Dauer zu verbessern. Denn es ist und bleibt unser erklärtes Ziel, den Waisenkindern echte Chancen in ihrem Leben zu eröffnen.

Vielen Dank für Ihre großzügige Hilfe und für Ihre andauernde Unterstützung bei diesem Vorhaben. Nur gemeinsam können wir auch weiterhin so viel für die Kinder des Waisenhaus Cador in Bewegung setzen.

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0