Erste Eindrücke aus Lomé: Bildungserfolg & Wiedersehensfreude

Rund zwei Wochen nach meiner Ankunft hier in Togo melde ich mich mit einigen ersten Eindrücken aus dem Waisenhaus. Die Freude über das Wiedersehen mit den Kindern und Verantwortlichen hier vor Ort war nach gut 10 Monaten seit meines letzten Besuchs natürlich riesig. Die Betreuungssituation im Waisenhaus Cador hat sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich verbessert, benötigt allerdings weiterhin einige Aufmerksamkeit. Wir möchten uns weiter verbessern, um möglichst gute Rahmenbedingungen für die Waisenkinder zu schaffen.

Alle Kinder haben das Schuljahr geschafft

Die neue Personalstruktur hat deutliche Verbesserungen in der Bildung der Kinder bewirkt: die Betreuung der Schulaufgaben ist merklich intensiver und daher freut es mich ganz besonders, dass auch dieses Jahr wieder alle Kinder die Schulklasse geschafft haben. Wackelkandidat Samuel, dem die Schule immer eher schwer fällt, hat mit einem enormen Aufwand am Schuljahresende ebenfalls die Versetzung in die 6. Klasse geschafft und wird sich somit nächstes Jahr an der Abschlussprüfung der Grundschule für den Besuch einer weiterführenden Schule versuchen. Es gibt allerdings auch schlechte Nachrichten: Unglücklicherweise hat es ein Problem bei der Ausstellung der Geburtsurkunde für Timothée gegeben, die Ausstellung wurde stark verzögert. Die Geburtsurkunde war somit nicht rechtzeitig zur Prüfungszulassung fertig, sodass Timothée die Abschlussprüfung der 6. und letzten Klasse der Grundschule dieses Jahr nicht mitschreiben konnte. In Absprache mit dem Schuldirektor konnten wir bewirken, dass er die Chance bekommt, die Prüfung nächstes Jahr im Rahmen der 7. Klasse (zusätzlich zu den normalen Klausuren) zu wiederholen. Er hat sich allerdings selber dazu entschieden, die Klasse zu wiederholen, da er sich nicht zutraut, zwei große Prüfungen kurz hintereinander zu bewältigen. Dies gibt ihm auch noch einmal die Chance, seine bisher eher schlechten Noten der 6. Klasse zu verbessern.

Große Freude bei Verteilung der Patengeschenke

Nach Verkündigung der Resultate des abgeschlossenen Schuljahres am vergangenen Freitag haben wir gestern die Patengeschenke für die Kinder, die ich auch dieses Jahr wieder aus Deutschland mitgebracht habe, verteilt. Die Freude war wie schon letztes Jahr riesig und es werden schon eifrig Pläne geschmiedet, was für Mitbringsel für die Paten gebastelt werden könnten.

Übergabe der Patenschaftsgeschenke

Eine Folge-Operation für Gloria

Glorias Gesundheitszustand nach dem schlimmen Unfall im August 2014 hat sich wie erhofft deutlich gebessert. Das erste, was mir nach meiner Ankunft im Waisenhaus vor 2 Wochen mitgeteilt wurde, war: „Gloria tanzt wieder.“. Das allein ist für mich ein großer Erfolg, auch wenn sie derzeit noch stark humpelt, ihre unbändige Lebensfreude lässt sie sich nicht nehmen. Die riesige Wunde, die seit inzwischen fast 11 Monaten behandelt wird, ist jetzt fast geschlossen, sodass nun bald endlich die besprochene Folge-OP ansteht. Auch die ersten Reha-Maßnahmen wurden bereits begonnen. Ich habe intensive Gespräche mit dem behandelnden Arzt geführt und wir planen die Operation für Anfang August. Es ist ein vergleichsweise kleiner Eingriff an dem verletzten Fuß, der sicherstellen soll, dass sie in Zukunft wieder ohne große Beschwerden laufen können wird. Voraussichtlich wird Gloria dann noch einmal 4 – 5 Tage im Krankenhaus stationär aufgenommen. Der behandelnde Arzt wird uns freundlicherweise finanziell bei der Operation unterstützen, sodass wir nur die benötigten Medikamente bezahlen müssen und er uns die restlichen OP-Kosten erlässt. Somit erwarten wir lediglich Ausgaben im dreistelligen Bereich, die wir mit Hilfe der Spenden für Glorias Unfall im vergangenen Jahr bewältigen können. Ich möchte mich hier noch einmal ganz herzlich bei allen Spendern, die uns in der schwierigen Situation letztes Jahr so großzügig und schnell geholfen haben, bedanken. Ihre Hilfe war überwältigend! Ich werde in der Zeit während und nach der OP natürlich an Glorias Seite sein und über die weitere Entwicklung berichten.

Lea und Gloria

Weitere Neuigkeiten in zwei Wochen

Ich werde in den kommenden anderthalb Wochen verreisen und somit nicht in Lomé sein. Zunächst werde ich nach Kpalimé fahren, was nur circa 2 Stunden Fahrt nördlich von Lomé liegt. Dort werde ich auch die Chance wahrnehmen, ein ehemaliges Kind des Waisenhauses, das dort derzeit seine Ausbildung macht, zu besuchen. Anschließend werde ich einige Tage im Nachbarland Benin verbringen. Die Arbeit hier vor Ort wird natürlich wie gewohnt durch die Leiterin des Waisenhauses fortgeführt. Neue Berichte wird es also nach meiner Rückkehr in circa 2 Wochen geben. Bis dahin sende ich herzliche Grüße aus Lomé!

Lea Engel

Google+ 0 Facebook 0 Twitter 0