Aktuelles aus dem Waisenhaus

Beatrice hat geheiratet und verlässt das Waisenhaus

Das älteste Mädchen im Waisenhaus Cador, Beatrice, wird bald 21. Sie hat in den vergangenen Jahren ihre Ausbildung zur Schneiderin abgeschlossen und im Anschluss eine Zusatzausbildung für das Schneidern von Damenmode absolviert. Sie konnte schon einige Praxiserfahrung sammeln und hat auch für das Waisenhaus bereits mehrere Schneideraufträge erledigt, z. B. das Schneidern der Schuluniformen.Beitrag lesen

Sommerferien im Waisenhaus Cador

Seit ein paar Tagen ist unsere Vorsitzende Lea Engel wieder in Lomé und wird dort diesmal ein ganzes Jahr bleiben – hauptsächlich aus privaten und beruflichen Gründen. Aber dadurch hat sie die Gelegenheit, sich vor Ort um einiges zu kümmern.
Nach einem kleinen Abschiedsessen sind die Schulkinder Anfang August mit ihren neuen Koffern in ihre Heimatdörfer aufgebrochen. Dort können sie bis Mitte September Zeit mit den ihnen verbliebenen Verwandten verbringen, die sie zum Teil länger nicht gesehen haben.Beitrag lesen

Unser Weihnachtswunsch: Betten und Moskitonetze für die Kinder im Waisenhaus Cador

Wie wir bereits berichtet haben, ist das Waisenhaus Cador vor kurzem in unser neues Haus in Akato umgezogen. Dank einer privaten, zinsfreien Zwischenfinanzierung konnten wir das Erdgeschoss des neuen Waisenhauses rechtzeitig zum Schulbeginn für die Kinder fertigstellen. Neben der schrittweisen Rückzahlung der Zwischenfinanzierung bemühen wir uns nun, die Lebensqualität im neuen Waisenhaus so hoch wie möglich zu halten.Beitrag lesen

Große Neuigkeiten – das Waisenhaus Cador ist umgezogen

Lange war es still um uns, doch pünktlich zur Adventszeit gibt es nun große Neuigkeiten beim Cador-Hilfe e.V.: Wir freuen uns, verkünden zu können, dass wir – um ein weiteres Schuljahr Aufschub zu vermeiden – mit einer privaten, zinsfreien Zwischenfinanzierung den Umzug in das neue Haus für die Waisenkinder möglich gemacht haben. Das Erdgeschoss unseres neuen Waisenhauses in Akato, einem Randgebiet von Lomé, steht nun. Zusätzlich dazu haben wir ein kleines Nebengebäude errichtet, in dem ein offener Lernbereich sowie eine Garage unterkommen sollen. Zudem besuchen die Kinder nun eine neue, aber ebenso private Schule. Schritt für Schritt wird das neue Haus in Akato nun mehr zu einem Zuhause – weitere Infos folgen bald!Beitrag lesen

Der Bau geht weiter – der Umzug rückt näher

Nach einer längeren Planungsphase geht es nun in die finale Bauphase des Erdgeschosses für unser kleines Bauprojekt für das Waisenhaus Cador. Der Plan ist, dass, sobald das Erdgeschoss fertiggestellt ist, die Kinder ihre derzeitige Unterkunft verlassen und in das neue Haus einziehen. Bis dahin muss allerdings noch einiges geschehen.
Beitrag lesen

Trauer um Francois

Wir trauern um den kleinen Francois. Gestern um 12 Uhr Ortszeit ist Francois aufgrund einer Malaria-Erkrankung verstorben. Nachdem er starkes Fieber hatte, brachte die Leiterin des Waisenhauses ihn ins Krankenhaus, wo festgestellt wurde, dass Francois an Malaria litt. Nach der sofortigen Behandlung per Infusion wurde er entlassen, doch noch auf dem Heimweg im Auto verstarb der kleine Francois. Er hinterlässt seinen Zwillingsbruder Francisse, der ebenfalls bei uns im Waisenhaus lebt.

Weihnachtsüberraschung für die Kinder im Waisenhaus Cador

Am ersten Weihnachtsfeiertag sind die Waisenkinder zu einer Veranstaltung geladen worden, um dort mit viel Essen, Tanz und Gesang gemeinsam Weihnachten zu feiern. Die besondere Überraschung dabei: Auf dem Höhepunkt der Feier tauchten Lea Engel und ihr großer Bruder, Webdesigner des Vereins und Pate eines Kindes, Nick Deutsch, als Überraschungsgäste auf. Im Gepäck hatten sie individuelle Weihnachtsgeschenke für die Waisenkinder, ausgesucht und liebevoll verpackt durch ihre Paten.Beitrag lesen

Freud und Leid – Glorias Fuß entwickelt sich gut, schwere gesundheitliche Probleme bei der Leiterin des Waisenhauses

Noch einmal kurz vor meiner Abreise hier aus Lomé melde ich mich mit Neuigkeiten aus dem Waisenhaus Cador. Glorias Gesundheitszustand entwickelt sich sehr erfreulich, im Bauprojekt geht es langsam aber sicher voran und wie üblich zu Ende meines Besuches hier erneuern wir Schuhe und Kleidung der Waisenkinder. Leider gibt es aber auch schlechte Nachrichten: Der Leiterin des Waisenhauses und Projektverantwortlichen hier vor Ort, Dorcas Kpodoh, die schon seit längerer Zeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat, wurde eine schlimme Deformierung der Wirbelsäule diagnostiziert. Sie muss sich dringend behandeln lassen, ansonsten droht ihr jeden Tag Querschnittslähmung. Die Behandlung ist leider sehr kostspielig, allein die Kosten für die dringend benötigte Krankengymnastik belaufen sich auf voraussichtlich gut 600€, eine enorme Summe für die in bescheidenen Verhältnissen lebende Togolesin.Beitrag lesen

Ferien im Waisenhaus Cador – Neuigkeiten aus Lomé

Mit einiger Verspätung aufgrund von technischen Problemen melde ich mich nun wieder mit Neuigkeiten aus Lomé. Rund zwei Wochen nach meiner Rückkehr aus Kara, einer Stadt im Norden Togos, möchte ich Sie mal wieder auf den neuesten Stand bezüglich unserer Arbeit hier vor Ort bringen.Beitrag lesen

Erste Eindrücke aus Lomé: Bildungserfolg & Wiedersehensfreude

Rund zwei Wochen nach meiner Ankunft hier in Togo melde ich mich mit einigen ersten Eindrücken aus dem Waisenhaus. Die Freude über das Wiedersehen mit den Kindern und Verantwortlichen hier vor Ort war nach gut 10 Monaten seit meines letzten Besuchs natürlich riesig. Die Betreuungssituation im Waisenhaus Cador hat sich im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich verbessert, benötigt allerdings weiterhin einige Aufmerksamkeit. Wir möchten uns weiter verbessern, um möglichst gute Rahmenbedingungen für die Waisenkinder zu schaffen.Beitrag lesen

Das Patenschaftssystem wird umstrukturiert – wir suchen wieder neue Paten

Seit meinem letzten Aufenthalt in Togo arbeiten wir gemeinsam mit der Leiterin des Waisenhauses an einer Umstrukturierung des Patenschaftssystems, um den Bedürfnissen der Kinder im Waisenhaus Cador noch besser gerecht werden zu können. Wir freuen uns, Ihnen heute eine weitere Teilpatenschaft – die Bildungspatenschaft – vorstellen zu können. Zusätzlich dazu gibt es auch eine kleine Anpassung des Patenschaftsbeitrags der Versorgungspatenschaft, die durch Preisentwicklungen der letzten Jahre notwendig geworden ist.

Beitrag lesen

Das Jahr 2014 im Waisenhaus Cador – was wir erreicht haben und wie es weiter geht

Ein weiteres Jahr ist vergangen und der Cador-Hilfe e.V. kann auf ein weiteres Jahr erfolgreiche Vereinsarbeit zurückblicken. Im Laufe des Jahres 2014 ist viel Gutes, aber auch manch Schlechtes im Waisenhaus Cador passiert. Nach den Feiertagen, die natürlich auch in Togo wieder ausgiebig gefeiert wurden, möchten wir mit Ihnen nun noch einmal auf die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres zurückblicken und einen Ausblick für das Jahr 2015 geben.Beitrag lesen

„Eine ganz andere Welt!“ – Sanaa berichtet aus Togo von ihrem Volontariat im Waisenhaus Cador

Als erste Freiwillige des Cador-Hilfe e.V. ist Sanaa vor einigen Wochen nach Lomé aufgebrochen, um dort für einige Wochen im Waisenhaus Cador zu arbeiten. Dabei wird sie überwiegend die Verantwortlichen vor Ort im Alltag des Waisenhauses unterstützen. Sie wird aber natürlich auch die Gelegenheit haben, die verschiedenen Projekte des Vereins wie das Bauprojekt, die neu gegründeten Ausbildungsbetriebe oder auch die Auswirkungen der Patenschaften hautnah mitzuerleben. Wir möchten Ihnen hier schon einmal einen kurzen Bericht von Sanaa über die ersten Tage ihrer aufregenden Reise vorstellen.Beitrag lesen

Geburtsurkundenprojekt für Waisenhaus Djidjiopé erfolgreich abgeschlossen

Neben den zahlreichen Projekten für das Waisenhaus Cador hat sich Lea Engel während ihres letzten Togo-Aufenthaltes auch um ein Anliegen im naheliegenden Waisenhaus „Centre Djidjiopé“ gekümmert. Die Problematik dort war, dass viele der dort lebenden Kinder keine Geburtsurkunde besitzen. Daraus ergeben sich für die betroffenen Kinder Nachteile in Bildung, Berufswahl und ihre persönliche Sicherheit ist nicht gewährleistet. Wir hatten darüber berichtet und mit Ihrer Hilfe schon einige Wochen vor Beginn des Projekts die Finanzierung sichergestellt.Beitrag lesen

Neues Projekt erfolgreich gestartet – Waisenhaus Cador ist nun auch Ausbildungsbetrieb

Im Rahmen meines zweimonatigen Aufenthalts hier vor Ort habe ich gemeinsam mit der Leiterin des Waisenhauses ein neues Projekt für das Waisenhaus Cador auf die Beine gestellt. In zwei Ateliers, die Teil der derzeitigen Unterkunft des Waisenhauses sind, aber bisher nicht genutzt wurden, haben wir nun zwei Ausbildungsbetriebe eingerichtet: Einen Friseursalon und ein Schneider-Atelier. Unser Ziel dabei ist es, jungen Togolesen, die nicht die finanziellen Mittel für eine Ausbildung haben, die Möglichkeit zu geben, kostenlos ihre Ausbildung zu absolvieren, ohne dabei im Waisenhaus Cador untergebracht zu werden. Zudem können die beiden Ausbildungsbetriebe auf lange Sicht zur Finanzierung des Waisenhauses beitragen.Beitrag lesen

10 Tage länger vor Ort – Viel Arbeit bereits getan und es ist noch viel zu tun

Entgegen meiner eigentlichen Planungen habe ich meinen Aufenthalt hier in Lomé aufgrund eines angekündigten Pilotenstreiks um einige Tage verlängert und werde nun doch erst am 26. September das Land verlassen. Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor mir, aber im Laufe der letzten Woche haben wir auch schon einiges geschafft.Beitrag lesen

Neuigkeiten aus dem Waisenhaus: Glorias Gesundheitszustand, aktuelle Entwicklungen des Bauprojekts und personelle Konsequenzen nach dem Unfall

Nach einiger Zeit ohne Neuigkeiten hier auf der Website ist es mal wieder Zeit, Ihnen ein allgemeines Update über unsere Arbeit hier in Lomé und die Situation im Waisenhaus zu geben. Die letzten Wochen waren von viel Stress für alle Verantwortlichen hier vor Ort geprägt. Durch Glorias Unfall lagen die Projekte im Waisenhaus für einige Wochen auf Eis, da schlichtweg die Zeit fehlte, um sich um anderes zu kümmern. Jetzt wo Gloria sich langsam auf dem Wege der Besserung befindet, geht die Arbeit aber umso intensiver weiter. Bereits in einer Woche werde ich Lomé verlassen müssen und bis dahin ist noch sehr, sehr viel zu tun.Beitrag lesen

Glorias aktueller Gesundheitszustand – weiterhin wird Ihre Hilfe benötigt

7 Tage nach ihrem Verkehrsunfall befindet sich Gloria immer noch in der „Clinique Chirurgicale de Lomé“, dort liegt das Mädchen seit ihrer Notoperation am vergangenen Dienstag. Es sind bereits kleine Fortschritte zu sehen, sie wird von Tag zu Tag wieder aktiver und fröhlicher. Schmerzen hat sie im Alltag ohne sich zu bewegen eher wenig, es bleibt allerdings abzuwarten, wie gut die riesige Wunde an ihrem Fuß heilt und wie gut Haut, Muskeln und Sehnen wieder zusammenwachsen. Zudem muss eine Infektion der Wunde oder des Knochens um jeden Preis vermieden werden.Beitrag lesen

Ein Bericht aus Lomé: Fortschritte beim Bauprojekt – wie wir Schritt für Schritt einem neuen Waisenhaus näher kommen

Innerhalb der letzten Woche hatte ich die Möglichkeit, das Baugrundstück zu besichtigen und mich somit vor Ort von den Fortschritten auf der Baustelle zu überzeugen. Bereits auf dem Weg zur Baustelle (natürlich auf einem der hier in Togo so zahlreichen Motorrädern) erwartete mich die erste positive Überraschung: Innerhalb des letzten Jahres, das ich in Deutschland verbracht habe, hat sich die Region um das Baugrundstück enorm weiterentwickelt. Waren wir letztes Jahr noch die einzige aktive Baustelle in der sehr ländlichen Gegend nahe des recht armen Dorfes Akato, haben wir nun bereits die ersten Nachbarn, die in Steinhäusern direkt neben uns wohnen. Die Versorgung mit Elektrizität ist zwar noch nicht in dem Dorf angekommen, allerdings im Vergleich zum letzten Jahr stark vorangeschritten und es ist nur eine Frage der Zeit bis sie auch Akato erreicht. Die ländliche Gegend, die zum Stadtteil Segbé im äußersten Randgebiet Lomés gehört und nur einen Katzensprung von der Grenze zu Ghana entfernt ist, macht bereits jetzt eine rasante Entwicklung mit und innerhalb der nächsten Jahre ist eine weitere Verstadtlichung der Region zu erwarten. Dies ist für mich ein sehr positiver Trend und ich bin schon gespannt darauf, nächstes Jahr die Region zu besuchen.Beitrag lesen

Ein Bericht aus Lomé: Bildungserfolg und neue Kleidung

Ich melde mich wieder einmal aus Lomé nach nun beinahe zwei Wochen hier zusammen mit den Waisenkindern und den Verantwortlichen vor Ort. Die letzte Woche habe ich die meiste Zeit im Waisenhaus verbracht, da die Leiterin des Waisenhauses unter der Woche einen Fortbildungskurs belegt hat. Dies hat mir die Möglichkeit gegeben, wieder mehr in den Alltag der Kinder einzutauchen und weitere mögliche Potenziale im täglichen Leben im Waisenhaus Cador zu erkennen.Beitrag lesen

Ein Bericht aus Lomé: Die ersten Eindrücke, was hat sich verändert und wie haben die Kinder auf ihre Geschenke reagiert?!

Liebe Spender, Mitglieder, Paten, Freunde und Bekannte,

ich bin Dienstagabend nach etwa 12 Stunden Reise gut angekommen im schwülwarmen Lomé (an dem Abend waren es 28°C) wurde herzlich mit viel Freude von allen hier empfangen. Die ersten Tage im Waisenhaus wurde genutzt, um auf den neuesten Stand gebracht zu werden. Ich habe mir viele Geschichten aus dem Waisenhaus und der Schule von den Kindern angehört und lange, sehr konstruktive Gespräche mit der Leiterin des Waisenhauses teilweise bis tief in die Nacht hinein geführt. Der Unterschied, den wir mit unserer Vereinsarbeit im letzten Jahr gemacht haben, ist überall greifbar und das freut mich sehr.Beitrag lesen

Nachhilfe statt Taschengeld – Wie wir das Bildungsniveau der Waisenkinder verbessern möchten

„Mommy, können wir es nicht so machen, dass ich kein Taschengeld mehr kriege, aber dafür Nachhilfeunterricht?“ – Das sind die Worte von Samuel, 10 Jahre alt, Fünftklässler. Letzte Woche richtete er diese Bitte an die Leiterin des Waisenhaus Cador. Wie die anderen Waisenkinder auch, stand er zu diesem Zeitpunkt kurz vor den jährlichen Abschlussprüfungen. Seit Jahren hat Samuel sehr mit der Schule zu kämpfen. Er ist außergewöhnlich fleißig, aber kommt trotzdem kaum mit. Beitrag lesen

Geburtsurkunden als Grundlage für ein gesichertes Leben – Es besteht Handlungsbedarf

Während im Waisenhaus Cador etwas Alltag eingekehrt ist und die finanzielle Situation sich entspannt (mehr Informationen im letzten Beitrag), hat sich eine neue Problematik aufgetan. Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit: Sobald wir geboren werden, bekommen wir eine Geburtsurkunde ausgestellt. Darin enthalten sind üblicherweise Geburtsdatum und -ort sowie die Namen der Eltern. Was ist aber, wenn ein Kind nicht das Datum seiner Geburt, den kompletten Namen seiner Eltern, ja nicht einmal sein Geburtsjahr kennt? Eine alltägliche Problematik in Togo, denn gerade Kindern, die aus armen Verhältnissen stammen, fehlt die so wichtige Geburtsurkunde häufig.Beitrag lesen

Ein positiver Trend: Alltag im Waisenhaus Cador

Wir möchten Ihnen nach längerer Pause mal wieder ein kurzes Update zum Stand im Waisenhaus Cador geben. In den letzten Wochen ist im Waisenhaus tatsächlich etwas Alltag eingekehrt: Dank unserer Patenschaften ist genug Geld für ausreichend Nahrungsmittel, Wasser und Elektrizität vorhanden. Die Kinder nehmen jeden Tag ihre drei großen Mahlzeiten mit etwas Fleisch, Fisch oder Tofu im Waisenhaus zu sich und haben dazu noch eine kleine Summe Taschengeld zur freien Verfügung in der Schule. Das Gehalt der angestellten „Tata“ wird ab nächsten Monat sogar erhöht von ca. 30€ auf etwa 45€ monatlich. Das klingt zunächst sehr wenig und liegt auch unter dem offiziellen Mindestlohn in Togo (ca. 53€, diesem wird jedoch generell wenig Beachtung geschenkt). Der Lohn ist aber dadurch, dass ihr Unterkunft, Essen und medizinische Versorgung gestellt werden, in seiner Höhe angemessen. Sobald es die Spendenlage zulässt, ist eine weitere Erhöhung geplant. Denn „Tata“ Vivianne macht einen wirklich tollen Job, der es verdient, gewürdigt zu werden. Ohne ihre harte Arbeit wären auch all unsere Bemühungen umsonst.Beitrag lesen

Das Jahr 2013 im Waisenhaus Cador – Das haben wir geschafft, so geht es weiter

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und nach den Feiertagen im Kreise der Liebsten bietet sich nun einmal wieder die Möglichkeit nach Togo zu schauen. Dort haben die Kinder ein paar aufregende und schöne letzte Wochen und Monate des Jahres 2013 hinter sich. Der Wechsel an eine Privatschule und die Weihnachtsfeiertage sind nur einige von vielen schönen Ereignissen, die die Kinder des Waisenhauses Cador dieses Jahr erlebt haben.
Beitrag lesen

Finanzierung des Baugrundstücks gesichert – Der Bau kann bald fortgesetzt werden

Nach unserem letzten Spendenaufruf zur kritischen Eigentumssituation unseres Baugrundstück sind wir auf eine große Spendenbereitschaft gestoßen. Dank Ihrer Spenden haben wir nun nach nur 3 Wochen den gesamten Betrag zur Abbezahlung des Baugrundstücks zusammen! Gerade noch rechtzeitig – am Wochenende hat sich die Eigentümerin erneut zu Wort gemeldet. Sie hat uns eine Deadline von zwei Wochen zur Bezahlung des vollen Betrags gesetzt. Glücklicherweise können wir diese Deadline jetzt ohne Probleme einhalten – ganz entgegen ihrer Erwartungen.

Beitrag lesen

Fröhlicher Schulbeginn für die Waisenkinder in Togo

Die Kinder des Waisenhauses Cador sind in das neue Schuljahr gestartet. Einige von ihnen müssen zwar die Klasse noch einmal wiederholen, doch es gibt trotzdem einen gewaltigen Unterschied: Sie können nun nach vielen Jahren auf einer öffentlichen Grundschule endlich eine Privatschule besuchen! Die Leiterin des Waisenhauses schreibt: „Les enfants sont tous dans la joie“ – Die Kinder sind alle sehr glücklich.

Beitrag lesen

Die Situation im Waisenhaus Cador steht auf der Kippe – Wie wir versuchen, das zu ändern

14 Monate Mietrückstände sind dann doch zuviel. – Wir haben aus Togo die Nachricht erhalten, dass die Vermieterin des Waisenhauses dem „Centre Cador“ den Mietvertrag gekündigt hat. Sie möchte bis Ende des Monats die Schlüssel des Hauses zurück haben und droht, die Polizei einzuschalten, wenn dies nicht erfüllt wird. Nachdem es die letzten Monate gefühlt bergauf ging mit dem Waisenhaus Cador ist das jetzt ein herber Rückschlag – natürlich auch für uns vom Cador-Hilfe e.V.

Beitrag lesen

Für 72,50 € können wir 12 Waisenkindern gute Bildung bieten

Die Zeugnisse des letzten Schuljahres in Togo sind da. Eigentlich ein freudiger Anlass, doch bei uns im Waisenhaus Cador wurden die Ergebnisse mit gemischten Gefühlen in Empfang genommen. Das Ergebnis unserer 12 Schulkinder ist ernüchternd: Fünf Kinder haben das Schuljahr nicht geschafft und müssen die Klasse wiederholen. Kinder wie Esther, Timothée und Michel sind, obwohl ausgesprochen intelligent, nur im Mittelfeld ihrer Klasse gelandet. Naomie und Wisdom haben gar den Besuch einer weiterführenden Schule vorerst verpasst. Lediglich Israel und Gloria sind unter den besten 10 Schülern ihrer Klasse vertreten. Die meisten Kinder des Waisenhaus Cador sind weit unter ihren Möglichkeiten geblieben!

Beitrag lesen

Erfahrungsbericht: Zwei Wochen zu Besuch im Waisenhaus Cador in Togo

Ein kleiner Flughafen mit einer einzigen Landebahn, stickige Luft, tropische Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit: Beim Verlassen des Flugzeugs ahnte noch keiner von uns, welche schönen Erfahrungen wir auf dieser Reise machen würden: Es folgt ein kurzer Erfahrungsbericht über einen zweiwöchigen Aufenthalt in Lomé, währenddessen wir die Chance hatten, das Land Togo und das Waisenhaus Cador, dessen Leiterin und Bewohner näher kennenzulernen.

Beitrag lesen

Aktuelle Arbeit vor Ort in Lomé

Lea Engel war von Mitte März bis Mitte Juli im Waisenhaus Cador in Togo und arbeitete dort vor Ort für den Cador-Hilfe e.V. Nach 4 Monaten Aufenthalt in Togo ist sie nun seit einigen Tagen wieder in Deutschland zurück. Die Projektverantwortung vor Ort wurde an die Leiterin des Waisenhauses Dorcas Kpodoh übergeben. Der Arbeitsbereich verändert sich selbstverständlich nicht. Unser zentrales Ziel mit dem Cador-Hilfe e.V. ist weiterhin die Verbesserung des Lebensstandards der im Waisenhaus Cador lebenden Kinder. Es bedarf vieler kleiner Schritte, um dieses große Ziel zu erreichen. Wir sind gerade dabei, diese Schritte zu gehen und auch wenn noch viel zu tun ist, sind wir bereits auf einem guten Weg. Wir möchten mit diesem Beitrag auf unsere Arbeit der letzten Monate zurückschauen und Ihnen einen Überblick über unsere aktuelle Arbeit vor Ort in Lomé geben.

Beitrag lesen